Burnout Prävention

Wenn Sie sich selbst nicht wiedererkennen!

Sie selbst kennen sich als aktiven, leistungsstarken und erfolgsorientierten Menschen. Immer häufiger haben Sie jedoch das Gefühl nicht nur den eigenen Ansprüchen, sondern auch den Anforderungen von Außen nicht mehr gewachsen zu sein.

Müdigkeit und Kraftlosigkeit lähmen Sie; Stress, Erschöpfungszustände und Konzentrationsschwierigkeiten belasten Ihren Arbeitsalltag; Schlaflosigkeit und Magen-Darm-Probleme schwächen Ihren Organismus zusätzlich. Dies alles sind erste Anzeichen für ein Burnout und nicht wenigen Menschen bekannt. Sie machen aus den Anforderungen des täglichen Lebens – sei es Beruf oder Familie – eine Belastung, die bis zur Überforderung reicht.

Doch nur Sie allein haben es in der Hand, an Ihrer Situation etwas zu ändern. Ich helfe Ihnen dabei im Rahmen eines Burnout-Coachings einen Plan zu entwickeln, wie Sie Schritt für Schritt in ein entspanntes Leben zurückfinden und Ihr Wohlbefinden steigern können.

Spitzenleistungen ohne Regeneration

Anspruchsvolle Aufgaben, Phasen mit großer Belastung, hohe Zielsetzungen – das sind Gelegenheiten, an denen wir uns beweisen können. Wir können die starke Belastung, die damit auf uns zukommt, bewältigen. Denn nachdem wir die Leistung erbracht haben, laden wir unsere Akkus wieder auf. Dafür hat jeder Mensch seine eigende Methode. Ich z.B. entspanne mich gut und gerne auf dem Golfplatz. Hier fordert der Sport meine Konzentration, ich denke nicht mehr an berufliche Fragestellungen. Zusätzlich wirkt die schöne, sauerstoffreiche Umgebung entspannend. Bei Menschen, die unter dem Burnout-Syndrom leiden, funktioniert das Aufladen nicht mehr.

Burnout ist heute kein Fremdwort mehr. Doch was steckt dahinter?

Die Diagnose „Burnout“ gehört inzwischen zu unserem Alltag. Dabei handelt es sich um einen absoluten Erschöpfungszustand, in dem der Betroffene komplett am Ende  seiner Kräfte ist und Hilfe braucht. Dieses Phänomen trifft sowohl Leistungsträger im Berufsleben, als auch Menschen, die auf den ersten Blick ganz normalen Belastungen ausgesetzt sind. Bei letzteren ist es oft die Summe vieler verschiedener Belastungen, die zum Burnout führen. Erkennen und Analyse sind deshalb schwieriger, vor allem stellt die Akzeptanz der Burnout-Situation im privaten und beruflichen Umfeld ein zusätzliches Problem für die Betroffenen dar.

Eine Krankheit unserer Zeit

Verschiedene Entwicklungen – etwa Globalisierung, permanente Erreichbarkeit, eine nicht zu bewältigende Informationsflut, eine hohe Dynamik – haben unsere Arbeitswelt verändert und nehmen auch in unserem privaten Leben eine größer werdende Rolle ein. Burnout ist nicht die notwendige Konsequenz, wird aber durch diese Entwicklung begünstigt. Die Ursache für dieses „Ausbrennen“ ist eine Wechselwirkung zwischen Persönlichkeit und Umfeld.

In der Regel durchlaufen Sie 4 Phasen bis zum Burnout:

Phase 1: Diese Phase wird jedem bekannt sein. Im Job läuft alles nahezu perfekt. Sie wollen die Glückssträhne nicht einreißen lassen und gönnen sich kaum eine Ruhepause. Eine Grenze zwischen Arbeit und Privatleben ist quasi nicht mehr vorhanden, der Übergang von Arbeitsengagement und Arbeitsleistung ist fließend.

Phase 2: Ihre Motivation lässt nach. Sie haben das Gefühl, Ihre Ziele nie erreichen zu können. Widerwille stellt sich ein, was in Verspätungen resultiert. Die ersten körperlichen Symptome führen dazu, dass Ihnen die Arbeit schwerer fällt – was zu erneuter Demotivation und mangelndem Spaß an der Arbeit führt. Die Endlosspirale beginnt!

Phase 3: Während die Motivation weiter auf sich warten lässt, rückt Ihre Arbeit immer weiter in den Vordergrund. Ihr Privatleben findet ein Ende, indem Sie die Arbeit mit nach Hause nehmen, wenn Sie nicht gerade länger im Büro sitzen. Das führt zu weiteren Konzentrationsschwächen und mündet immer mehr in Fehlern bei der Arbeit. Gedanken und Gefühle drehen sich weiter im Kreis.

Phase 4: Der Zusammenbruch! Sie haben keinerlei Energie mehr, sich zu motivieren. Leere, Hilflosigkeit und das Gefühl, dass alles sinnlos ist, dominieren Ihre Gedanken. Familie und Freunde sehen Sie – in Ihren Augen – nur noch als Last.

In Phase 4 angekommen, wird ein langer und schwerer Weg vor Ihnen liegen, sich aus dem psychischen und physischen Loch zu befreien. Lassen Sie es nicht dazu kommen!

Wichtig ist es jetzt, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Das bedeutet die eigene Leistungsfähigkeit gezielt zu stärken. Oder zu überprüfen, ob die Erwartungen an sich selbst realistisch sind. Auch das Umfeld sollte im Hinblick auf die Fragestellung untersucht werden, ob es überhaupt die Möglichkeit bietet, die eigenen Erwartungen umzusetzen. Bei diesen Prozessen stehe ich Ihnen als Coach zur Seite. Dabei ist mein Ziel, gemeinsam mit den Betroffenen aus der leidvollen Erfahrung des Burnouts eine neue, positive Weichenstellung zu schaffen.

Mit meinem Burnout-Selbsttest können Sie herausfinden, ob Sie bereits Tendenzen zum Burnout entwickelt haben.

Und für das Zwischendurch einfach 2 Minuten mal nichts tun

www.donothingfor2minutes.com